Home Berichte Einsätze Organisation Ausrüstung Links Kontakt Intern
 
» Materialkenntnis
» Notvorrat
» Kurs SFV Waldbrand
» KaderTagespikett 2
» Leimentaler Rapport
» OfWm2
» Praesentation
» Eierlaeset

» Alle Berichte
» Suchen
 

Hauptübung 2011 vom 10. September 2011

Die Hauptübung im Jahr 2011 durfte bei wunderschönem Wetter durchgeführt werden. Wie immer wurde in einem ersten Teil ohne die Öffentlichkeit geübt. Dieses Jahr fand dies auf dem Pausenplatz des Bahnhofschulhauses sowie auf dem Gelände der TherMitte statt.

Beim Bahnhofschulhaus ging es um Repetition in Sachen Leitungen legen und Befehle aussprechen und ausführen. Auf dem Gelände der TherMitte wurde getestet wie und wo die Anhängeleiter gestellt werden kann. Nach diesen kurzen Übungen traf man sich wieder beim Magazin. Dort gab es eine kleine Stärkung für die anstehende Übung.

Kurz vor 15.00 Uhr machte sich dann der Trupp für den Verkehrsdienst bereit und ging in Richtung TherMitte. Die geladenen Gäste und alle anderen Besucher trafen ebenfalls dort ein. Die Verkehrsdienstleistenden zeigten den Besuchern und Gästen wo sie die beste Aussicht auf die Übung haben. Wie immer wurde die Hauptübung vom Feuerwehr-Moderator Roland Imboden (Imbi) kommentiert. Für die Auslösung des Alarms liess er in diesem Jahr Monika Wyss, Angestellte auf der Gemeindeverwaltung, das Telefonat führen. Die Alarmzentrale löste darauf hin den Übungsalarm aus. Auf den Pagern der Feuerwehrangehörigen erschien die Meldung „Bahnhofstrasse 28/30, Rauchentwicklung, Person auf dem Dach“. Es wurde die gesamte Feuerwehr aufgeboten.

Der Anfahrtsweg für die Feuerwehr war sehr kurz. Und so waren die Fahrzeuge auch sehr schnell am Schadenplatz. Entlang dem Känelmattweg positionierten sich die Fahrzeuge der Feuerwehr.

Es mussten drei Personen gerettet werden. Eine auf dem Balkon im ersten Stock, eine auf dem Dach und eine Person im inneren des Hauses.

Vom Känelmattweg her wurden verschiedene Leitungen in den Innenhof gelegt. Verschiedene AdF machten sich zudem für den Atemschutz bereit. Ein Atemschutztrupp ging mit einer Druckleitung ins Treppenhaus und suchte die vermisste Person im dichten Rauch (aus einer Nebelmaschine). Die Person wurde in angemessener Zeit gefunden und betreut.

Eine Gruppe stellte die Schiebeleiter (SL) für die Rettung im ersten Stock. Die Person konnte über die SL schnell gerettet werden und wurde unten von Angehörigen der Feuerwehr weiter betreut.

Die Anhängeleiter wurde ebenfalls gleich zu Beginn gestellt um die Person auf dem Dach zu retten. In Sachen Personenrettung auf dem Dach gab es ein Wettlauf mit der Berufsfeuerwehr Basel. Zwei Angehörige der Feuerwehr Basel rückten kurz nach Alarmauslösung ebenfalls aus. Das Fahrzeug war allerdings bereits in der Nähe. Das Fahrzeug der Berufsfeuerwehr Basel war der Hubretter. Der Hubretter hat einen langen Arm, welcher ausgefahren werden kann. Am oberen Ende befindet sich eine Art Korb in welchem Personen gerettet werden können. Als der Hubretter kam musste der Verkehr auf der Bahnhofstrasse für kurze Zeit gesperrt werden, bis dieser positioniert war. Es gab ein Rennen ob die Person auf dem Dach via Hubretter oder Anhängeleiter gerettet werden kann. In diesem Fall gewann die Anhängeleiter. Diese kann aber nicht in jedem Fall gestellt werden, weshalb wir immer wieder sehr froh um Hilfe aus Basel oder Reinach sind. Im Hubretter durften später dann unter anderem einige Angehörige der Feuerwehr in die Lüfte abheben und eine schöne Aussicht geniessen.

Nachdem alle Personen gerettet, der Rauch mittels Lüfter aus dem Treppenhaus vertrieben und das Feuer gelöscht wurde, war die Übung vorbei. Einsatzleiter, Daniel Gschwind, hat den Besuchern aus der Luft (Hubretter) seine Prioritäten und das Verhalten geschildert. Die Besucher konnten sich vor Ort noch mit Getränken stärken während die Feuerwehr das Material versorgte und sich ins Magazin zurück zog.

Während dem gesamten Nachmittag hatten drei Angehörige der Feuerwehr, welche Ende Jahr mit ihrem Dienst aufhören, ein spezielles Programm. Überrascht haben sie die Mannschaft bereits zu Beginn des Nachmittags. Beim Appell und der Anwesenheitskontrolle kamen drei „Rowdys“ in Feuerwehrkleidung auf Quads auf den Platz des Magazins gerast. Während dem ersten Teil der Übung besuchten sie ebenfalls mit den Quads die verschiedenen Übungsplätze. Und beim eigentlichen Einsatz wurden sie auf einem speziellen Gefährt als erstes zum Einsatz gefahren.

Nach der Übung durften einige Personen noch mit dem Hubretter hoch hinaus und die Aussicht über Therwil geniessen. Gäste und Besucher waren Zeugen für die Beförderungen und Verabschiedungen. Die Rekruten, welche im Jahr 2011 angefangen haben wurden zu Soldaten befördert und durften die neue Kleidung in Empfang nehmen. Ebenfalls wurden diverse andere AdF befördert und durften neue Helme oder Abzeichen entgegen nehmen. Verabschiedet wurden Martin Brodbeck, Thomas Brunner und Daniel Gschwind alle langjährige Mitglieder der Feuerwehr Therwil. Kommandant Michel Frossard und Gemeinderat Gregor Gschwind haben das Jahr zusammengefasst und eine kurze Ansprache gehalten. Anschliessend durfte bei einem Apéro der ausklingende Abend genossen werden.

Die Angehörigen der Feuerwehr und geladene Gäste durften ab 19.00 Uhr im Güggel ein feines Nachtessen geniessen. Neben einer kurzen Showeinlage von Liliane Gitz gab es auch nochmals Geschenke für die ausscheidenden Feuerwehrmänner. Auch ein paar Runden Lotto wurde gespielt und man konnte tolle Preise gewinnen – ein Dank an dieser Stelle den Spendern.

Man kann sagen es war ein gelungener Nachmittag und Abend. Ein Dank an die Organisatoren und die Helfer. Wir hoffen es hat allen Gästen und Besuchern gefallen und wir dürfen uns im nächsten Jahr wieder auf die Hauptübung freuen.

Text und Fotos: Marisa Imboden

» zu den grossen Fotos «
  

  
  

  
  

  
  

  
  

  
 
» [zurück] «
© Feuerwehr Therwil 2019