Home Berichte Einsätze Organisation Ausrüstung Links Kontakt Intern
 
» Inspektionsbericht
» Informationsanlass
» Atemschutzuebungen
» Fahrstunde
» Leimentaler Rapport
» Mannschaftsuebung 4
» Leistungstest AS
» Rekrutierung

» Alle Berichte
» Suchen
 

Hauptuebung 2014 vom 27. September 2014

Einmal im Jahr findet die Hauptübung der Feuerwehr Therwil statt so auch an diesem Wochenende. Für die Angehörigen der Feuerwehr ist es der Höhepunkt des Jahres und wird am Abend auch mit einem gemeinsamen Essen und einem kleinen Fest gefeiert und es wird auf die harte Arbeit angestossen. Vor der Hauptübung und in der Pause nach dem Fotoshooting waren jedoch alle relaxt und man bereitete sich mental auf den wichtigsten Teil der Übung vor.


Die Hauptübung beginnt wie immer im Kreise der Feuerwehr und in diesem Jahr mit einer Einsatzübung. Ein Kellerbrand an der Stefanstrasse in einem unbewohnten Haus liess die gesamte Feuerwehr ausrücken. Im Haus selbst mussten drei Rettungen durchgeführt werden. Mehrere Trupps waren mit dem Absuchen der Geschosse beschäftigt sowie dem anschliessenden Löschen des Brandes. Weiter musste ein Anbau geschützt und das Haus mittels Lüftern vom Rauch befreit werden. Erschwerend hinzu kam, dass neben dem Gebäude gleichzeitig noch eine weitere Rettung durchgeführt werden musste. Unter einem Bagger war eine Person eingeklemmt – auch diese Rettung konnte rasch und korrekt durchgeführt werden. Nicht geplant war während dieser Übung der Ausfall des Hilfeleistungsfahrzeuges mit der Wasserpumpe. Sämtliche Leitungen welche im Haus waren sowie die Halteleitung wurden über das HLF gesteuert. Als das HLF in der Mitte der Übung plötzlich abstellte, dachten wir für wenige Sekunden, dies sei von den Übungsleitern eine extra eingebaute Friktion. Dies war leider nicht so. Das Fahrzeug hatte ein Problem und die Steuerung der Pumpe war nicht mehr möglich. Einsatzleiter, Truppüberwacher und alle anderen AdF haben jedoch genau richtig gehandelt und die Leitungen direkt an den Hydranten angehängt. So konnte innert sehr kurzer Zeit das Problem vorerst aus der Welt geschaffen werden. Die Übungsleiter waren sehr zufrieden mit der Übung und vor allem mit der schnellen Reaktion aufgrund der Fahrzeugproblematik.


Anschliessend gab es ein Fotoshooting für die Angehörigen der Feuerwehr beim Magazin. Neben Fotos der gesamten Mannschaft gab es auch Fotos vom Kommando, der Offiziere sowie der Fahrer. Wir freuen uns schon jetzt die Fotos demnächst vorstellen zu können (ein Beispiel ist bereits bei den Fotos dabei). Wir bedanken uns beim Spitzenfotografen für die Zeit, welche er sich genommen hat und freuen uns über die Fotos!


Und jetzt kommen wir doch zum wichtigsten Teil der Hauptübung. Wie immer wird an der jährlichen Hauptübung der Bevölkerung einen Einblick in die Arbeit der Feuerwehr geboten. Dieses Jahr traf man sich an der Erlenstrasse. Das Übungsobjekt ist ein grosses Gewerbegebäude. Viele Menschen ob Gross oder Klein haben den Weg an unsere Hauptübung gefunden. Es war schön zu sehen wie bei strahlendem Wetter vor allem die Kinder sich freuten. Und für die Angehörigen der Feuerwehr ist es immer eine Freude wenn die Familienangehörigen zusehen und man ihnen zeigen kann was man in der Feuerwehr so alles machen kann. Neben den Familienangehörigen waren natürlich auch die geladenen Gäste vor Ort. Das gesamte Übungsobjekt (drei Stockwerke) war voller Rauch und es gab natürlich auch einen Brand. HLF (jedoch ohne Funktion als Löschfahrzeug – man ging wieder an die Hydranten), Pio, Daily und Speedy fuhren auf den Schadenplatz und die Mannschaft legte los. Zum letzten Mal kam die Anhängeleiter in Betrieb. Die Feuerwehr Therwil wird inskünftig auf die Anhängeleiter verzichten, da diese nicht mehr im Ausbildungsplan vom Kanton enthalten ist. Aber ein letztes Mal kam sie an der Übung noch zum Einsatz. Im dritten Obergeschoss musste eine Person gerettet werden. Die Übung lief wie am Schnürchen, alle Personen konnten gerettet werden, der Brand wurde bekämpft und das Gebäude gelüftet und vom Rauch befreit. Die Zuschauer hatten einiges zu bestaunen. Nach dem grossen Retablieren ging es zurück ins Feuerwehrmagazin. Im Magazin wurden dann die Beförderungen vorgenommen. Kommandant Michel Frossard übernahm den Part der Beförderungen: Lea Böni, Tobias Fröhlich, Lukas Hägeli und Luca Quarin wurden zu Soldaten, Stefanie Feigenwinter, Simon Feigenwinter, Pascal Breitenmoser und Marisa Imboden zu Korporälen befördert. Überrascht wurde Franz Bobst, er wurde zum Adjutant befördert. Und der Löschvorsteher, Gregor Gschwind, durfte Tobias Gschwind und Raphael Kosir zu Offizieren befördern. Einen herzlichen Glückwunsch im Namen aller AdF den Beförderten. Michel Frossard und Gregor Gschwind richteten dann noch ein paar Worte an die Gäste und die AdF. Danach ging es in den letzten Teil der Hauptübung.


Zuerst gab es einen kleinen Apéro im Restaurant Grossmatt und anschliessend wurde das Essen im Benkenkeller eingenommen. Ein Dank dem Feuerwehrverein welcher für unser Wohl gesorgt hat. Zuletzt ging es zurück ins Feuerwehrmagazin wo man den Abend in der Löschstube gemütlich ausklingen lassen liess - jedenfalls bis zu dem Zeitpunkt als die Offizierspager einen Brandalarm meldeten (mehr dazu beim Einsatz Nr. 34 zu lesen). Die Anwesenden aktiven AdF rannten in den Umkleideraum und auf die Fahrzeuge und fuhren zum Einsatz. Im Anschluss an den Einsatz wurde dann bald der Feierabend einberufen.


Text & Fotos: M. Imboden



» zu den grossen Fotos «
  

  
  

  
  

  
  

  
  

  
 
» [zurück] «
© Feuerwehr Therwil 2019